Votre message a bien été envoyé

Bürgerprojekt

Le réceptaire : ein Bürgerprojekt

Der Botanische Garten von Neuchâtel schlägt vor, mit Hilfe eines jeden ein großes Buch mit Rezepten von Heilpflanzen zu erstellen. Die Idee ist, populäres Wissen aus den vier Ecken der Welt zu fördern. Dieses interkulturelle Projekt ermöglicht es jeder Person, in ihrer eigenen Sprache auf einer Seite dieser Sammlung Zeugnis abzulegen, die das Volkswissen und die Universalität der Gesundheitspraktiken fördern soll. Eine Bürgerinitiative, die in Zusammenarbeit mit dem kantonalen Dienst für multikulturellen Zusammenhalt, dem städtischen Dienst für Integration und kulturelle Infrastrukturen und dem Verein RECIF gestartet wurde.

Was ist eine Réceptaire?

"Réceptaire" ist ein altfranzösisches Wort und bedeutet "Rezeptbuch". Diese Art von Büchern, die sich von der Renaissance bis zur Aufklärung großer Beliebtheit erfreuten, sollten der Bevölkerung helfen, sich gegen Geißeln unbekannter Herkunft wie Pest, Cholera oder Antoniusfeuer zu behandeln. Das Projekt des Botanischen Gartens von Neuenburg besteht darin, ein Réceptaire für das 21. Jahrhundert zu schaffen, das über ein weltweit noch lebendiges Volkswissen berichtet.

Ein interkulturelles Projekt

Der interkulturelle Aspekt des Projekts ist in den Augen der Verantwortlichen wesentlich, weil er es ermöglicht, sich des universellen Charakters der Praxis der pflanzenbasierten Pflege bewusst zu werden. Dieses Wissen ist ein gemeinsames Erbe der gesamten Menschheit. Ein Dutzend Frauen aus dem Verein RECIF-Neuchâtel nahmen an dem Zeugnis der Bewegung teil. Alle haben einen Migrationshintergrund und haben sich in der Französischklasse von Céline Daucourt kennengelernt. Sie haben sich darauf geeinigt, ein Zeugnis in ihrer Muttersprache und anschließend auf Französisch zu verfassen.

Der kantonale Dienst für multikulturellen Zusammenhalt (COSM), der sein 30-jähriges Bestehen der multikulturellen Integrationspolitik feiert, spielt bei diesem Projekt eine aktive Rolle, da er den Aufruf zur Teilnahme an die 145 im Kanton lebenden Gemeinden weitergibt, damit jede der vielen in der Region gesprochenen Sprachen im großen Buch vertreten ist. Diese Aktion wird auch vom städtischen Dienst für Integration und kulturelle Infrastrukturen der Stadt Neuchâtel weitergeleitet.

Heilpflanzen: Wer weiß was?

Die Umstände der Eindämmung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie bieten eine einzigartige Gelegenheit, als Familie zusammenzukommen und über die Weitergabe von Wissen zwischen den Generationen nachzudenken. Die Verwendung von Heilpflanzen wurde schon immer im Familienkreis weitergegeben. Warum also nicht ein Thema für die Diskussion? Fragen Sie Ihre Familie und Freunde bei einer Mahlzeit: Wer kennt den Nutzen einer Pflanze, die heilt? Wie sind Sie zu dieser Erkenntnis gekommen? Graben Sie in Ihrem Gedächtnis und in Ihren Schränken. Vielleicht finden Sie einen Kräutertee, den Sie selbst gesammelt haben. Dann kommen Ihnen andere Erinnerungen an die Vergangenheit in den Sinn, als Sie als Kind von einem Ihrer Elternteile umsorgt wurden.

Wie kann man teilnehmen?

Um sich an dieser gemeinsamen Arbeit zu beteiligen, könnte nichts einfacher sein: Kontaktieren Sie einfach den Botanischen Garten per E-Mail (jardin.botanique[atunine.ch) und geben Sie den Namen des Projekts "Réceptaire" an. Sobald Ihr Zeugnis fertig ist, werden Sie eingeladen, zu kommen und es in das große Buch einzutragen.

Atlas Honig

Degustation von Honigen der Welt

Dieser Online-Atlas der Welt-Honige hat das Ziel, Beschreibungen von Honigverkostungen aus der ganzen Welt zu sammeln und Ihnen eine Methode und Referenzen an die Hand zu geben, die Sie bei Ihrer Verkostung unterstützen. Sie basiert auch auf der Welthonigsammlung des Botanischen Gartens von Neuchâtel und der Beschreibung eines Teils dieser Sammlung durch Experten der Universität Changins.

https://honeyatlas.com/

Bildunterschrift: Honigbienen Apis mellifera an ihrem Bienenstock in Essaouira (Marokko). © Blaise Mulhauser, JBN